Der scheidende Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich skeptisch über die Absicht geäußert, sein bisheriges Ressort in einer möglichen neuen großen Koalition um die Bereiche Heimat und Bau zu erweitern. "Das deutsche Innenministerium ist jetzt schon extrem groß", sagte er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Es muss handhabbar sein. Bei der geplanten Ausweitung könnte es schwierig werden, das hinzubekommen. Ich jedenfalls hätte mir diese Breite des Ressorts, wie die CSU sie anstrebt, nicht zugetraut."

Das Ministerium soll in einer großen Koalition von CSU-Chef Horst Seehofer übernommen werden. Es hat 1.500 direkte Beschäftigte und 60.000 in nachgeordneten Behörden. Es ist zuständig für Sicherheitsaufgaben, Flüchtlingsintegration, Informationstechnik, Sportförderung, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Verfassungsfragen.

Mit Blick auf Seehofers fehlende Vorbildung als Jurist sagte de Maizière, es sei angesichts der Themenvielfalt überheblich und nicht angemessen, anzunehmen, nur Juristen könnten im Ministerium bestehen. Andererseits sei das Innenressort auch für Verfassungsfragen zuständig. "Vorsichtig und zurückhaltend ausgedrückt, ist es für einen Verfassungsminister doch sehr hilfreich, wenn er Jurist ist", erklärte de Maizière.

"Dieses Amt oder keines"

In dem Gespräch sagte de Maizière auch, er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel gleich nach der Wahl mitgeteilt, dass er nur als Innenminister wieder für eine etwaige neue Regierung zur Verfügung stehe. "Ich brauche kein Ministeramt mehr aus Karrieregründen", sagte er. "Deswegen richtete sich mein Ehrgeiz ausschließlich auf die Fortsetzung einiger Projekte, die ich als Bundesinnenminister begonnen hatte. So habe ich gesagt: dieses Amt oder keines." 

Erst nach der Einigung von Union und SPD über eine neue Regierung habe er erfahren, dass er das Ministerium verlieren werde. Dass die Heel 5 Stiletto GGX blue Pumpe Spitz uk3 cn35 Farbe Kontrast us5 5 eu36 erhältlich Zehenbereich mehr Zulaufender Damen Farbe Schuhe 1SUBxnS das Haus übernehme, sei "ein normaler Vorgang im Rahmen von Koalitionsverhandlungen", sagte de Maizière. "Falls die SPD-Mitglieder einer großen Koalition zustimmen, wird der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer mein Nachfolger werden. Ich wünsche ihm vollen Herzens viel Erfolg." Er selbst werde dann Bundestagsabgeordneter bleiben.

Bundeskanzlerin und CDU-Parteichefin Merkel will den Spitzengremien der CDU noch am Sonntag mitteilen, welche sechs Politiker der Partei Minister in der angestrebten neuen großen Koalition werden sollen.